Anderswo: Lesetipps Familie

Lesetipps aus dem Ybbshäuschen: Bindungsorientierte Erziehung

April 3, 2020

In der Kategorie “Anderswo” möchte ich euch ab sofort andere Blogs, Webseiten und sonstige Kanäle im Internet vorstellen, die ich selber gerne lese. Die Themen werden variieren, heute starten wir einmal mit dem Thema “bindungsorientierte Erziehung”.

Susanne Mierau: Geborgen Wachsen

Einen ganz tollen Blog mit dem Titel “Geborgen Wachsen” schreibt Susanne Mierau. Die Diplom-Pädagogin mit dem Schwerpunkt Kleinkindpädagogik bloggt, unterstützt von Gastautoren , über das bedürfnisorientierte Familienleben und vieles rundherum. Susanne Mierau hat auch mehrere Bücher rund um die Themen Kindheit, Familie und Elternschaft verfasst.

Mein Buchtipp: In “Geborgen Wachsen: Wie Kinder glücklich groß werden und Eltern entspannt bleiben” liefert Susanne Mierau allen Eltern einen Leitfaden, angelehnt an die Prinzipien des Attachment Parenting. Ohne dabei auf dogmatische Regeln zu pochen, hilft sie jeder Familie einen gangbaren Erziehungsweg zu finden der die Bedürfnisse ALLER Familienmitglieder berücksichtigt.

Einen sehr schönen Artikel finde ich zum Beispiel diesen hier, wo es um die optimale Begleitung des Babys im ersten Lebensjahr geht.

Herbert Renz-Polster: Kinder-verstehen.de

Der Kinderarzt Herbert Renz-Polster betreibt auf kinder-verstehen.de eine Webseite, auf der er über zentrale Themen in der Entwicklung von Kindern schreibt. Auch aktuelle Themen greift er immer wieder auf und bezieht dazu im Blog eindeutig Stellung.

Auf meiner Leseliste: “Erziehung prägt Gesinnung”

Empfehlenswert ist die wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mi dem Tragen von Babys, genauso wie der Fachartikel zum Babyschlaf aus evolutionsbiologischer Sicht. Hochspannend ist auch die Auseinandersetzung mit dem Film “Elternschule”, genauso wie die aktuellen Kommentare zur Corona-Krise.

Dr. Eliane Retz – @Dr.retzel

Die Münchner Pädagogin und systemische Beraterin Dr. Eliane Retz schreibt auf Instagram täglich wertvolle Beiträge zum Thema Bindung.

View this post on Instagram

Bindung . ☝️Das weinende Baby und Kleinkind ist wissenschaftlich untersucht. Durch die Bindungsforschung wissen wir, dass ein weinendes Baby und Kleinkind ausreichend Trost in bindungsrelevanten Situationen braucht. Wird der kindliche Bindungswunsch häufig zurückgewiesen, so wird das Kind mit der Zeit verstummen. . ☝️Das kindliche Regulationssystem reift im Zusammenspiel mit einer liebevollen, verfügbaren Bindungsperson. . ☝️ Alle Empfehlungen, ein schreiendes Baby in dieser Situation mit sich allein zu lassen, sind rückständig. Wenn Eltern das Weinen nicht mehr ertragen, soll das Baby an einem sicheren Platz abgelegt werden. Oft hilft eine kurze Unterbrechung und die Eltern können das Baby erneut halten. Wenn sich diese Momente häufen, sollte professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden, um das Familiensystem zu stärken. . ☝️ Alleine schreien lassen bedeutet: Das Kind macht eine für sich überwältigende, ausweglose Erfahrung. Es überfordert seine Ressourcen. Um sich selbst zu schützen, schaltet es in den Gefriermodus, Gefühle und Bedürfnisse sind nicht mehr zugänglich. Die kindliche Integrität wurde angegriffen. . ☝️Wir haben genügend Argumente gegen schreien lassen, gegen Schlaftrainings. Es gibt sehr gute bindungsbasierte Beratungs- und Therapieansätze, um Eltern zu helfen, deren Kinder unstillbares Weinen sowie Trennungsängste zeigen. . Wir können uns also auf genügend Fakten berufen, warum es so wichtig ist, das kleine Kind zu trösten, oder ganz einfach auf unser Mitgefühl. Denn wir sehen und spüren die Spannung in dem kleinen Körper, wir sehen die kleinen Hände, die haltlos wirken. Wir sehen das kleine Gesicht, mit dem weit geöffneten Mund, die geschlossenen Augen, sodass vorerst kein Blickkontakt entsteht. Das Kind wirkt vielleicht nicht mehr erreichbar, alle Tröstungsversuche erscheinen vergebens. Trotzdem machen wir weiter, aus Mitgefühl und aus Verantwortung gegenüber dem Kind. Auch das ist Geborgenheit 🌱

A post shared by Dr. Eliane Retz (@dr.retzel) on

View this post on Instagram

Eltern-Kind-Beziehung . Wie Eltern wissen kann die Stimmung im Alltag mit Kindern schnell kippen. Gerade eben war noch alles in Ordnung, plötzlich zieht aufgrund eines Geschwisterstreits eine große Gewitterwolke heran. Oder die Situation droht zu eskalieren, da die Eltern zügig das Haus verlassen müssen und das Kind deshalb ein geliebtes Spiel unterbrechen soll. Oder beim Abendessen droht ein Weltuntergang, da das Brot falsch durchgeschnitten wurde und auf dem falschen Teller liegt. Man kann sagen: Da müssen Kinder eben durch. Mit solchen Befindlichkeiten sollte man sich nicht weiter befassen. . 👉Doch, es lohnt sich das genaue Hinschauen. Das ernst nehmen. Denn das ist ganz einfach die Beziehungsarbeit, die wir in unserer Familie leisten müssen. Manchmal ist die Kraft zu wenig, der Zeitdruck zu groß und es gelingt keine zufriedenstellende Lösung der Situation. Aber immer dann, wenn es möglich ist, so ist es wichtig eine Lösung zu suchen, anstatt in Konflikten zu verharren. 👉Das kann manchmal eine einfache Würdigung sein: “Das ist blöd für dich, ich kann dich verstehen” und die Wogen glätten sich. 👉Das kann sein, dass man den Teller tauscht und gerne dazu bereit ist einem kindlichen Wunsch nachzukommen. 👉Das kann auch sein, dass es keine zufriedenstellende Lösung gibt, aber man dazu bereit ist die schlechte Laune seines Kindes zu tragen. Eltern verfügen über mehr Bewältigungsressourcen, denn ihre Regulationsfähigkeit ist im Idealfall gereift. . 👉Elterliche Kompetenz bemisst sich eben nicht daran alles fehlerfrei zu schaffen, sondern an der Fähigkeit in Momenten, in denen schwierige Dynamiken mit dem Kind entstehen, innezuhalten und nach Alternativen und Lösungen zu suchen. Das ist #bedürfnisorientiert. Und wenn es gelingt das im Alltag miteinander zu leben, so ist das wertvoll. Sehr sogar🌱

A post shared by Dr. Eliane Retz (@dr.retzel) on

Die Beiträge die ich verlinkt habe sind nur ein winzigkleiner Ausschnitt davon, was diese beiden Blogs tatsächlich zu bieten haben. Viel Spaß beim Stöbern und Schmökern!

*Affiliate Link: Die Links führen zu Amazon – sinnvoller ist es aber natürlich, wenn ihr die Bücher beim Buchhändler im Ort kauft! Oft liefern diese kleinen Geschäfte auch, sodass es auch in Zeiten von Covid19 machbar sein sollte. Ich kann nur nicht für jeden dahin verlinken 🙂

Next Post
Previous Post

You Might Also Like

Keine Kommentare

Kommentar erstellen